Religionslehre

Religionslehre

Religionslehre
 
Auf dieser Seite stellen sich die Fachschaften Katholische und Evangelische Religionslehre (KR und ER) vor. Hinweis: Die Angaben zu den Jahrgangsstufen beziehen sich auf den auf acht Jahre verkürzten Bildungsgang am Gymnasium (G8). Für die Schüler, die noch am neunjährigen gymnasialen Bildungsgang (G9) teilnehmen, umfasst die Sekundarstufe I die Jahrgangsstufen 5-10, die Sekundarstufe II die Jahrgangsstufen 11-13.

Wer wir sind
 
Wir sind ein Team von insgesamt neun Kolleginnen und einem Kollegen. KR wird unterrichtet von Fr. Couchoud,Herrn Franzen, Fr. Glowania, Fr. Goecke,  Fr. Dr. Surmann,  die Lehrerinnen im Fach ER sind Fr. Langheinrich, Fr. Nikolay, Fr. Schön . Den Fachvorsitz in KR hat derzeit Fr. Couchoud , Fachvorsitzende in ER ist zurzeit Frau Schön.


Der unterrichtliche Rahmen
 
An unserer Schule unterrichten wir KR und ER ab der Jahrgangsstufe 5. Der Religionsunterricht wird ohne Unterbrechung bis einschließlich Stufe Q 2 fortgeführt. Schüler, die keiner Konfession angehören oder sich beim Schulleiter vom Religionsunterricht abmelden, nehmen ab der Jahrgangsstufe 7 am Unterricht in Praktischer Philosophie (PP) teil.


Lehrpläne
 
Die Unterrichtsinhalte und -methoden werden durch die amtlichen Vorgaben geregelt. Die Fachkonferenzen KR und ER legen unter Berücksichtigung dieser Vorgaben in den so genannten "schulinternen Lehrplänen" die an unserer Schule zu behandelnden Unterrichtsinhalte fest.
Sekundarstufe I (Jahrgangsstufen 5-9)
 
Aufgrund der Umstrukturierung der Kernlehrpläne zur Anpassung an die auf acht Jahre verkürzte Schulzeit am Gymnasium wurden die schulinternen Lehrpläne, d.h. die Lehrpläne, die unter Berücksichtigung der amtlichen Vorgaben die genauen Unterrichtsinhalte für unsere Schule wiedergeben, überarbeitet und sind online einsehbar.
Sekundarstufe II (Jahrgangsstufen EF, Q1 und Q2)
 
Die schulinternen Lehrpläne für KR und ER sind auf der Homepage veröffentlicht. Die Vorgaben für das Zentralabitur finden Sie für KR und ER auf der Website des Schulministeriums.


Unsere Fachräume
 
Seit dem Weltjugendtag 2005 sind wir in der glücklichen Lage, einen Freiluftmeditationsraum nutzen zu können, ein Labyrinth, das von Schülern, Eltern und Lehrern in gemeinsamer liebevoller Arbeit eingerichtet und bepflanzt wurde und sorgsam gepflegt wird. Dieses Labyrinth befindet sich am Rande des Schulhofs in Richtung Saaler Mühlenteich und lädt auch zum ruhigen Verweilen in den großen Pausen ein. Das Labyrinth ist inzwischen mit Hilfe des Fördervereins zu einem Freiluftklassenzimmer ausgebaut worden. Sitzblöcke aus Stein ermöglichen Unterrichtsstunden im Freien.


Gottesdienste


Auch außerhalb des regulären Unterrichts hat die Religion bei uns einen hohen Stellenwert. Seit vielen Jahren finden jedes Jahr ökumenische Gottesdienste statt.
Neben den Gottesdiensten gibt es immer wieder einzelnemeditative Angebote für unterschiedliche Jahrgangsstufen, z.B. den Emmausgang um den See oder die Auszeit im Advent. Die jeweiligen Jahrgangsstufen werden von der Fachkonferenz festgelegt.


Sekundarstufe I


Zum Schuljahresbeginn feiern wir jährlich mit den neuen Klassen 5 einen Einschulungsgottesdienst. Er findet jeweils zum Ende der ersten beiden Orientierungswochen statt, in denen sich die neuen Schüler an die neue Schule gewöhnen können. Der Gottesdienst nimmt Bezug auf das Thema dieser Eingewöhnungszeit. Ebenfalls eine lange Tradition haben die Adventsgottesdienste kurz vor den Weihnachtsferien, die wir mit den Schülern der Jahrgangsstufen 5 und 6 feiern. Die Gottesdienste werden in Absprache mit der Gemeindereferentin und den Ortspfarrern mit einzelnen Klassen vorbereitet.


Sekundarstufe II


Seit einigen Jahren feiern wir wieder jährlich mit den Abiturienten einen Abschlussgottesdienst, womit wir eine alte Tradition unseres Gymnasiums wiederbeleben konnten. Dieser Gottesdienst wird stets von den Oberstufenschülern der Religionskurse vorbereitet.


Zusätzliche Aktivitäten


Seit vielen Jahren beteiligt sich die Jahrgangsstufe 5 regelmäßig in der Vorweihnachtszeit an der Aktion „Lichtbrücke“, die Gelder für Projekte in Bangladesch sammelt.


Die Jahrgangsstufe 7 nimmt regelmäßig im Frühsommer an der Sammelaktion „Straßenkind für einen Tag“ der Hilfsorganisation Terre des Hommes teil.
In den Klassen 9 und EF findet für interessierte Schüler ein Austausch mit Israel statt, der neben geographisch, historisch und politischen Fragen auch ganz besonderen Wert auf eine religiöse Beschäftigung mit dem Heiligen Land legt.

Fragen und Anregungen

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich doch bitte einfach an die Fachkonferenzvorsitzenden oder jede/n der genannten Lehrerinnen und Lehrer.

 

Fachvereinbarung Religionslehre

Am 15.06.18 waren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 als „Straßenkinder für einen Tag“ in Brück, Neubrück, Bergisch Gladbach, Refrath und Bensberg aktiv. Zuvor hatten sie in ihren Philosophie- und Religionskursen das Projekt „Sichtwechsel“ des Kinderhilfswerks terre des hommes vorbereitet.

Straßenkindaktion 2018: Neue Lebensperspektiven

Am 15.06.18 waren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 als „Straßenkinder für einen Tag“ in Brück, Neubrück, Bergisch Gladbach, Refrath und Bensberg aktiv.

Zuvor hatten sie in ihren Philosophie- und Religionskursen das Projekt „Sichtwechsel“ des Kinderhilfswerks terre des hommes vorbereitet. Sehr engagiert informierten sie Passanten über die Situation von Straßenkindern, während sie gleichzeitig in deren Rolle geschlüpft waren: Musiker, Taschenträger und Crêpebäcker waren aktiv, in Bauchläden und auf Bollerwagen wurden selbstgefertigte Waren angeboten.

Strassenkinder 2018
Strassenkinder 2018

Auch das Wetter spielte mit. Bei sommerlichen Temperaturen sammelten die Gruppen eine beträchtliche Summe: 4164,62 € gehen nach Mexiko an das Projekt „El Caracol“. In den Armenvierteln von Mexiko-Stadt bietet es Straßenkindern einen Zufluchtsort. Essen, ärztliche Versorgung und Unterstützung durch Sozialarbeiter ermöglichen den Weg in ein anderes Leben mit neuen Perspektiven.

 

Das seiner Sanierung entgegensehende Otto-Hahn-Schulzentrum machte in den vergangenen Wochen durch sein wachsendes Containerdorf von sich reden. Währenddessen wurde das weitläufige Schulgelände an der Saaler Mühle durch ein zusätzliches Freiluftklassenzimmer im „Grünen Labyrinth“ aufgewertet.

Zur Vorbereitung auf das Osterfest gab es in diesem Jahr am OHG zum ersten Mal vier Emmausgänge: Freiwillige Teilnehmer aus den Religionsgruppen der Jahrgangsstufen 7 und 9 machten sich am 9. bzw. 24. März auf den Weg. Ähnlich wie die Freunde Jesu, die nach der Kreuzigung verzweifelt zum Dorf Emmaus gingen (Lk 24,13-35), trugen sie Kreuze, teilten Probleme und legten sie mit den Kreuzen ab. Zum Schluss gab es Mazzen, d.h. ungesäuertes Brot, und Trauben. Herzlichen Dank an Larissa Schmitz, Brigitta Opiela und Armin Wirth von den Refrather Kirchengemeinden für die ansprechende Gestaltung und gute Begleitung! Das Angebot brachte den ca. 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmern z.T. ungewöhnliche und überraschende Erfahrungen im Blick auf Kreuz und Auferstehung.

Wegbeschreibung

Sekretariat

Frau Fangmeyer / Frau Prossowski

Telefon: 02204 - 3004-0

Fax: 02204 - 3004-77

Email: sekretariat@ohg-bensberg.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen